Werkstoffe verarbeiten

Die Bedeutung von Werkstoffen in unserem Alltag

Seit Beginn der Lehre der Werkstoffkunde hat diese wissenschaftliche Disziplin über den Lauf der Zeit immer wieder neue Errungenschaften für die Bewältigung unserer Alltagsprobleme stark beigetragen. Unzählige Neuerungen und Verbesserungen von Werkstoffen, ermöglichen es neue effizientere Produkte zu kreieren oder Ressourcen sparsamer zu nutzen.

Egal ob Holz, Metall oder Kunststoffe all diese Materialien sind aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken.

Schon Tausende Jahre vor Christus wurde Kupfer für Legierungen verwendet und bildet damit den Grundstein von Materialien, die man heute noch verwendet. Ebenso haben andere metallischen Materialien ihren Ursprung in der früheren Menschheitsgeschichte. Baustahl ist ein unumgänglicher Werkstoff für den Bau stabiler Gebäude und wird auch gerne in der Metallindustrie verwendet, um Fahrwerke oder Gerüste zu bauen. Durch die Entdeckung Eigenschaften von Metallen zu ändern durch Legierungen, Wärmebehandlung oder anderen Verfahren, sind Metalle in so gut wie jeder Branche einsetzbar.

Metall verarbeiten

Auch Holz wurde schon vor Tausenden Jahren eingesetzt, um Gebäude zu errichten, oder für den Bootsbau, welcher essenziell war für die Fischerei. Die Vorteile von Holz sind aber nicht in Vergessenheit geraten und werden auch noch heute zu Genüge eingesetzt. Holz ist ein wichtiges Material beim Hausbau, dank seines geringen Gewichts sehr gut einsetzbar für Dachstühle. Durch die Fasern im Holz weißt dieser Werkstoff eine gute Zugfestigkeit auf sowie die Verformbarkeit es erleichtert schwierige Formen zu bauen. Auch Oberflächenbehandlungen sind möglich, was das Holz eine verstärkte oder veredelte Oberfläche verleiht. Mit solchen Veredelungen erhält es ein dekoratives Aussehen und ist damit wie geschaffen für die Fertigung schöner Möbel.

Ein noch recht junger Werkstoff im Vergleich zu den anderen beiden sind Kunststoffe. Kunststoffe werden aus Erdöl hergestellt und können, je nach Herstellungsverfahren und Zusammensetzung, so gut wie alle benötigten Eigenschaften annehmen. Sie werden dabei in drei Klassen eingeteilt. In Duroplasten, Elastomere oder Thermoplasten. Jede Klasse weißt dabei bestimmte Eigenschaften auf, die für den Anwendungsfall nötig sind. Elastomere sind dabei sehr elastisch und biegsam, was beim Einsatz von Gummiprodukten unerlässlich ist. Duroplasten besitzen hingegen eine hohe Steifigkeit und sind sehr hart, das sind gute Eigenschaften für die Herstellung von Plexiglas und anderen Schutzvorrichtungen. Thermoplasten lassen sich gut thermisch Behandeln und können unter Wärmeeinwirkung zu jeder gewünschten Form geformt werden.

Nicht nur diese Materialien, sondern auch viele weiter sind wichtig für unser heutiges Leben, da sie Alltagsprobleme lösen und Weiterentwicklung von Produkten ermöglichen.